20.09.2017 Nachhaltige Investitionen für Trinkwasser und Abwasser geplant

Über die notwendige Erweiterung der Kläranlage Quakenbrück informierten sich Vorstand und Ausschuss des Wasserverbandes Bersenbrück.

Vorstand und Ausschuss des Wasserverbandes Bersenbrück  informierten sich vor Ort

Fürstenau/Quakenbrück. Für die kommenden Jahre sind umfangreiche Investitionen sowohl für die Erweiterung der Kläranlage Quakenbrück als auch für einen Neubau des Wasserwerkes in Fürstenau geplant. Um sich ein Bild vor Ort über Maßnahmen und Investitionen zu machen, bereisten Mitglieder des Vorstandes und des Ausschusses das Verbandsgebiet. Insbesondere die in diesem Jahr neu gewählten Ausschussmitglieder konnten erste Eindrücke über Arbeitsaufgaben und anstehende Entscheidungen sammeln.

Um steigenden Kosten entgegenzuwirken und gesetzliche Vorgaben der Klärschlammentsorgung zu erfüllen, hat der Wasserverband im vergangenen Jahr ein Gesamtkonzept entwickelt. Insgesamt ist eine Investitionssumme von rund fünf Millionen Euro für die Erweiterung der Kläranlage Quakenbrück erforderlich. Kernpunkte der Maßnahmen werden der Bau eines zweiten Faulturmes und eines größeren Blockheizkraftwerkes sein. Geplant sind zudem der Bau eines weiteren Gasspeichers für das Faulgas und eine Lagerhalle für den anfallenden Klärschlamm. Für die Entwässerung des Schlamms wird eine zusätzliche Schneckenpresse installiert.

Ein weiteres großes Projekt des Wasserverbandes wird der Neubau eines Wasserwerkes in Fürstenau. Auf dem Gelände der alten Anlage wird eine neue Aufbereitung errichtet. Das Aufbereitungsverfahren mit geschlossenen Filtersystemen soll zukünftig im Jahr rund 1,3 Mio. Kubikmeter Trinkwasser aufbereiten und die Deckung des Wasserbedarfes für die Region sicherstellen.

 

 

Schriftgröße: AA+A++