12.06.2017 Auf Forschungsreise im Klassenzimmer

Kein einfaches Unterfangen die Mengenverhältnisse zu klären: Nur eine Pipette Süßwasser steht der gesamten Weltbevölkerung als Trinkwasser im Verhältnis zum Salzwasser und dem Eis der Pole zur Verfügung.

Wasserworkshop der Grundschule Bersenbrück
Bersenbrück. „Wir brauchen Wasser zum Überleben“, war die einfache und klare Feststellung der Viertklässler der Grundschule Bersenbrück zum Start ihres Wasserworkshops. Woher das Trinkwasser kommt und wie viel Wasser der Mensch zum Leben braucht, waren dann auch die ersten Aufgaben, die gelöst werden mussten.

In enger Zusammenarbeit mit dem Umweltlernstandort Kuhlhoff Bippen und dem Wasserverband Bersenbrück entstanden verschiedene Stationen, bei denen sich die vier Klassen dem Element Wasser nähern konnten. Das Lernen mit allen Sinnen ist dabei für Andrea Harmeling vom Umweltlernstandort Kuhlhoff in Bippen das oberste Gebot.

Geschmackstests, Filterversuche und Hörspiele führten die kleinen Forscher immer tiefer in die spannende Welt von Biologie, Chemie und Physik. Bei den einzelnen Stationen gab es Angebote zum Mitmachen, Raten und Ausprobieren.

„An den unterschiedlichen Lern- und Versuchsstationen werden die Schülerinnen und Schüler mit den zahlreichen Aspekten des Themas Wasser vertraut gemacht. Hier können sie erarbeiten wie viel Wasser in Obst und Gemüse oder Kartoffelchips stecken und das man mit Wasser sogar Musik machen kann“, erläuterte Klassenlehrerin Bärbel Kolfen.

Zum Abschluss der Forschungsreise in Sachen Wasser steht für die Schülerinnen und Schüler noch der Besuch der Kläranlage in Bersenbrück auf dem Programm.

Schriftgröße: AA+A++