Kläranlage Nortrup

Klärtechnik: Mechanisch, kontrolliert biologisch, chemisch

Ziel: weitgehende Entfernung von Nährstoffen

Reinigungswirkung: Kohlenstoffverbindungen 97%, Stickstoff 95%, Phosphor 98%

Ausbaugröße: 25.500 EW (Einwohnerwerte)

Abwassermenge: ca. 1.400 m³/Tag

mittlere Belastung: ca. 15.000 EW

Erweiterung und Sanierung: 2004

Anlageteile und Anlagedaten:

Schneckenhebewerk:

Zum Anheben des Abwassers aus dem Kanal auf die Höhe des Rechengerinnes
Zwei Schnecken mit 700 mm Durchmesser, je max. 200 m³/h Förderleistung, drehzahlgeregelt, 5,74 m Förderhöhe

Feinrechen:

Zum Entfernen von Grobstoffen, mit Notumlauf
Filterstufenrechen
- Rechenbreite 50 cm
- Stababstand 3mm

Rechengutpresse:

Wäsche und Entwässerung des Rechengutes auf 35% TS
Rechengutwaschpresse, Durchmesser 200 mm,
Durchsatzleistung 1,5 m³/h
Fäkalienreduzierung ca. 90%

Belüfteter Sand- und Fettfang:

Entfernung von Sand und Fett mit Sandsaugräumung.
Abscheidung von Sandkörnern mit Durchmesser 0,2 mm zu 100% und mit Durchmesser von 0,16 mm zu 90%.

Sandklassierer:

- Entwässerung des Sandfanggutes
- Durchsatz von 35 m³/h
- Sandanfall rund 1,8 m³/Woche


Dephosphatierungsbecken als Umlaufgraben:

- Biologische Phosphatentfernung
- Volumen= 500 m³
- Umwälzung durch 2 Tauchmotorrührwerke je 0,9 kW
- Kontaktzeit 46 Minuten
- Wirkungsgrad 74%

Zwischenpumpwerk:

- 4 Zentrifugalradpumpen
- Nennleistung 2 x 3 kW und 2 x 4,5 kW
- Förderleistung Qmax= 500 m³/h

Belebungsbecken:

Abbau von Stickstoff- und Kohlenstoffverbindungen.
Becken I V=1520 m³
Becken II V= 2.920 m³
Gesamtvolumen: V= 4.440 m³

Membranbelüftung:
- Becken 1: 216 Ifdm, 1738 Nm³/h
- Becken 2: 324 Ifdm, 2558 Nm³/h
- 5 Drehkolbengebläse, Leistung je 37 kW

Umwälzung:
- je 2 Tauchmotorrührwerke
Leistung 2 x 3,1 kW und 2 x 4,1 kW

Nachklärbecken:

Tiefe 2,72 m, Durchmesser 22m , Oberfläche 380 m², Volumen 970 m³

Rücklaufschlammpumpwerk:

2 Zentrifugalradpumpen, Förderleistung Qmax= 280 m³/h,
je 3,3 kW

Schlammeindickung:

Eindickung des Klärschlamms auf 5 bis 7%, Leistung 15 m³/h

Schlammspeicher:

Schlammspeicher hat eine Speicherkapazität von 780 m³

 

Flotationsanlage verbessert Reinigung von Industrieabwässern

Mit der Entscheidung der Fleischwarenfabrik Kemper, am Stammsitz in Nortrup ein drittes Werk zu bauen, musste auch die Frage der Abwasserreinigung in dem Unternehmen neu überdacht werden. Nach der gemeinsamen Planung mit dem Wasserverband Bersenbrück wurde 2011 mit dem Bau einer neuen Flotationsanlage auf der Kläranlage Nortrup begonnen. Gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung wurde die Anlage zur Vorreinigung von Industrieabwässern 2012 in Betrieb genommen.  

Die sogenannte Flotation ist ein Reinigungsverfahren bei dem Fette und Schwebstoffe aus dem Abwasser mechanisch entfernt werden. 

Im ersten Schritt sorgt ein Feinrechen für die Entfernung grober Feststoffe. Ein Zwischenspeicher nimmt das Industrieabwasser auf, bevor es danach in die Flotationsanlage geleitet wird. 

Die Flotation erhöht insgesamt die Reinigungsleistung der Kläranlage. Eine Modernisierung in die Abwassertechnik, die auch dem Schutz der Umwelt zugutekommt.

 

 

Schriftgröße: AA+A++
Seitenbild